Autor: Marketing Experte Jürgen Saladin | zuletzt aktualisiert 29. Juni 2022 9:25


Von einem Social Media Konzept sind viele kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler noch weit entfernt.

Zwar entdecken immer mehr Social Media als PR Plattform und Marketinginstrument und registrieren sich bei Facebook, Twitter, Instagram & Co. Ihre Aktivitäten in den sozialen Medien führen aber in den seltensten Fällen zu echten Kundenaufträgen und spürbaren Mehrumsatz.

Was auch nicht verwundert. Social Media in Unternehmen steht zwar bei vielen auf der Tagesordnung, aber eine richtige Social Media Strategie hat fast niemand.

Social Media Konzept – Welche Plattform?

Unter dem Begriff Social Media gruppieren sich soziale Netzwerke und Kommunikationsdienste aller Art, die als Online-Plattformen für den Austausch von Nachrichten, Meinungen, Meldungen und Erfahrungen genutzt werden.

Die bekanntesten und besucherstärksten Web 2.0 Plattformen sind in Deutschland
Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn, Twitter und die Videoplattform YouTube.

Konzentrieren Sie sich aber auf maximal zwei bis drei Plattformen. Recherchieren Sie, wo sich Ihre potentiellen Interessenten und Kunden aufhalten und bedienen Sie diese Plattformen regelmäßig mit wertvollem Content.

Werbephilosophie im Web 2.0

Was viele Unterhemen nicht verstehen: Im Social Media Networking und Marketing gelten ganz spezielle Regeln! Diese sollten im Social Media Konzept eines Unternehmens unbedingt beachtet werden.

Die wichtigste Contentregel im Web 2.0: NIE direkt werben

Eine geschickte Strategie in den sozialen Medien sollte immer das Ziel haben, den eigenen Expertenstatus aufzubauen, zu festigen und zu zementieren.

Man muss sich thematisch einbringen, an Diskussionen beteiligen und sich mit vielen Tipps und wertvollen Ratschlägen in einem guten Licht präsentieren.

Social Media Konzept: Kunde findet Unternehmen

Auf diese Weise bringt man sich selbst oder das Unternehmen unaufdringlich in Position, um dann bei Bedarf direkt kontaktiert zu werden. Dazu müssen die vielfältigen Kontaktmöglichkeiten auf den einzelnen Plattformen sorgfältig aktiviert werden.

Vorsicht: Erfolg hat nur, wer authentisch ist und gute, seriöse Produkte oder Dienstleistungen anbietet. Schwätzer und Scharlatane werden in der Social Media Welt schnell entlarvt.

Social Media funktioniert in beide Richtungen, denn alle Web 2.0 Plattformen sind Dialogmedien. Unternehmensnachrichten werden weiter empfohlen oder in der Luft zerrissen.

Mehr Interessenten und Kunden

Mit einem sinnvollen Social Media Konzept erreichen gerade Selbstständige, kleine Unternehmen und Freiberufler bei wesentlich geringeren Werbekosten mehr Interessenten und potentielle Kunden als über klassische Werbung.

Allerdings sollten Sie nicht blindlings loslaufen, sondern messbare Ziele definieren.

Der Erfolgstipp Nr. 1 gilt wie immer auch hier: Sich an erfolgreichen Beispielen orientieren.

Warum 96% aller Unternehmen scheitern

Zum Abschluss dieses Artikels habe ich noch einen brandheißen Tipp für Sie. 96% der Unternehmen scheitern an der Aufgabe ein Social Media Konzept aufzustellen und dies einfach und zeitsparend umzusetzen.

Social Media Konzept

In diesem Video erfahren Sie von einem Social Media Experten wie Sie diese Herausforderung spielend leicht lösen.

Wichtige Fragen und Antworten


Was versteht man unter einem Social Media Konzept?

In einem Social Media Konzept sind sämtliche Maßnahmen beinhaltet, die ein Unternehmen in den sozialen Medien anwendet, um seine Ziele zu erreichen. Der erste Schritt ist die Definition der Marketingziele. Danach werden die Maßnahmen festgelegt.


Welche Social Media Ziele gibt es?

Die Ziele, die ein Unternehmen mit Social Media Marketing erreichen möchte können sehr vielfältig sein. Hier einige Beispiele: Image aufbauen oder verbessern, Interessenten, Kunden oder Mitarbeiter gewinnen, Reichweite erhöhen, Verkaufsanbahnung oder direkter Verkauf.


Welche Social Media Plattform ist die Beste?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Ausgehend von seinen Marketingzielen muss man die Zielgruppe definieren. Danach schaut man, auf welchen Social Media Plattformen sich diese Zielgruppe aufhält. Je nach Produkt, Unternehmen oder Branche kann dies sehr unterschiedlich sein. Eine zentrale Plattform auf der jedes Unternehmen präsent sein sollte ist YouTube.